Das Gefängnis

Schaurig schummernd Lichter loh
Seele brennend hin und her
Wie sie toben, unerzogen
Setz ich mich zur Wehr

Gitter kalten Eisens
Um die Fenster um die Türen
Wie sie stets nur mich umkreisen
Muss ich spüren, lass mich führen
Doch wohin wenn Zaun und Käfig

Mich befangen muss ich bangen
Kein Raus und auch kein Rein
Erlangen böse Schlagen
Keinen Sonnenschein

Advertisements

Du bist tot.

Du bist für mich gestorben
Verdorben
Vergrabe ich dich
feierlich
auf dem Friedhof
der zerbochenen Träume.

Error 404

Du hast meine Flügel gebrochen
In mein Herz gestochen
Bist dann gegangen
zu deinem Verlagen
Eifersuchts Schlangen
Gefangen in meinen Gedanken
am Zanken von Herz und Verstand
Beinahe vebrannt
Hab ich das Wasser
über dich gegossen
Beschlossen
du bist gelöscht

Error 404
*Stern.jpg nicht vorhanden*

Im Nirgendwo

Ein neuer Tag
Ich sitze im Bett
Egal was ich sag‘
Es ist alles weg
Ich weiß nicht wohin
Brauche Rat und Tat
Suche einen Sinn
Hab keinen parat
Kein Ende kein Beginn
Bin festgefahren
Nach all den Jahren
Ohne einen Ausweg
Bewege mich im Kreis
Geh‘ lieber einen Umweg
Als das richtige Gleis
Wege gesucht
Doch keine gefunden
Hab alles versucht
In all diesen Stunden
All das schreibst du mir
Kann ich denn was tun
Um viertel vor vier
Außer dir sagen
„Alles wird gut“
Ich hasse dein Klagen
Es ist keine Wut
Hab dich nur sehr gern‘
Will dich lieber frei und froh
Doch Glück ist fern
Im Nirgendwo